Drucken

Die Kunst der Teezubereitung

Die Kunst der Teezubereitung

Die Kunst der Teezubereitung


Folgenden Text als PDF herunterladen.

Tees, Früchtetees, Kräutertees usw. bieten uns eine gigantische Vielfalt an Geschmack, Inhaltsstoffen und Wirkung. Viele Tees haben eine lange Tradition in Ihrer Herstellung und es gibt reichlich lokale Eigenarten in der Teezubereitung. Sicherlich hat in unser schnelllebigen Gesellschaft kaum jemand die Zeit für eine Japanische Teezeremonie. Doch der Genießer weiß, dass zum Tee trinken auch die würdevolle Ruhe bei der gekonnten Zubereitung seines guten Tropfens gehört. Schon allein dadurch kann man nach einem harten Tag wieder zu sich finden. Damit der Tee sein Maximum an Geschmack entfalten kann, sollten Sie folgende Tips beherzigen.

Zunächst aber ein paar Grundregeln:

  • Kochen Sie steht´s frisches Wasser auf und nie abgestandenes.
  • Der Geschmack Ihres Tees steht und fällt mit der Qualität Ihres Wassers.
  • Mitunter lohnt sich die Anschaffung eines Wasserfilters.
  • Geben Sie Ihrem Tee beim Aufguss Platz zum Entfalten.

Optimal ist die Zwei-Kannen-Technik: Sie geben den Tee einfach lose in eine Kanne, brühen Ihn dort auf und gießen den Sud über ein Sieb in die zweite Kanne ab. Vermeiden Sie das Tee-Ei ! Vertretbar sind große Teezangen, Filtertüten oder Siebeinsätze für die Kanne.

Tee muss, damit Geschmack, Aroma und Qualität lange erhalten bleibt, stets kühl, dunkel und trocken gelagert werden. Er sollte nicht in unmittelbarer Nähe zu stark riechenden Substanzen (z.B. Gewürzen) stehen da Tee den Geschmack annimmt. Gut verschließbare Blechdosen oder lichtgeschützte Gläser sind am besten zur Lagerung geeignet.

Wenn der Tee zu stark oder zu schwach ist, variieren Sie die Teemenge, nicht die Ziehzeit!

Schwarzer Tee
Dosierung:
generell gilt: je kleiner die Blattgrösse, desto stärker der Tee . Dosierung loser Tee: kleinblättriger Tee - BOP - 1 Teelöffel (2-2,5g) pro Tasse kleiner Blatt Tee - FOP, GOP - 1 Teelöffel auf 2 Tassen grossblättriger und aromatisierte Tees - 1 Teelöffel auf 3 Tassen,  First Flush - 1 Teelöffel auf 6 Tassen
Zubereitung:
Tee in ein Teefilter, oder besser lose in einen vorgewärmten Topf geben. Mit frischem, sprudelndem Wasser aufgießen. Ziehzeit: 3-4 Minuten - anregende Wirkung. 4-5 Minuten - beruhigende Wirkung. Nie länger als 5 Minuten ziehen lassen, da der Tee sonst bitter wird.

Ostfriesen Tee
Dosierung:
7 Teelöffel auf 1 Liter Wasser ( 1 pro Tasse ).
Zubereitung:
Den Tee in eine Kanne geben und mit sprudelnd kochendem Wasser übergiessen bis die Blätter bedeckt sind. 4-5 Minuten ziehen lassen, dann mit dem restlichen Wasser aufgiessen und die Blätter entfernen. 2 Stück Kluntje (Kandis) in die Tasse geben, mit Tee aufgiessen und mit einem Löffel vorsichtig ein Wölkchen aus reiner Sahne obenauflegen. Nicht umrühren!  Der Kandis löst sich langsam auf, und kann mehrmals mit frischem Tee übergossen werden. Jeweils neue Wölkchen auflegen. Je nach Geschmack kann auch ein Schuss Rum zugegeben werden.

Grüner Tee und Oolong
Dosierung:
Für sehr feine Tees - 1 Priese pro Tasse oder 1 leicht gehäufter Teelöffel für 6 Tassen.
Zubereitung:
Frisches Wasser aufkochen, auf ca. 70-80 °C abkühlen lassen (Teethermometer), dann aufgießen. (1 Liter kochendes Wasser braucht im Wasserkocher ca. 10 Minuten, um auf ca. 75 °C abzukühlen.)
Ziehzeit:
2-3 Minuten nach dem Ziehen kurz umrühren, abgießen und genießen. Viele grüne Tees können jedoch 3-5 mal aufgegossen werden solange die Blätter nicht austrocknen.

Rooibush und Honeybush
Dosierung:
1 schwach gehäufter Eßlöffel (8-10g) für 1 Liter Wasser oder 1 schwach gehäufter Teelöffel pro Tasse.
Zubereitung:
Mit kochendem Wasser übergiessen.
Ziehzeit:
5 Minuten. Je nach Geschmack kann man Zucker, Zitrone, Milch, Fruchtsäfte oder Rum zugeben.

Mate Tee
Dosierung:
2 Eßlöffel (20g) für 1 Liter Wasser.
Zubereitung:
Wasser aufkochen, und etwas abkühlen lassen und dann die Blätter überbrühen.
Ziehzeit:
3 Minuten = anregend 5 Min. und länger = beruhigend

Wie sie Mate traditionell zubereiten lesen Sie hier: Mate zubereiten

Pu-erh
Dosierung:
1 Teelöffel (3g) = 1 Teenest für 1 Tasse (150 ml) Wasser.
Zubereitung:
Teeblätter mit sprudelndem Wasser übergiessen.
Ziehzeit:
3-5 Minuten - maximal 3x aufgiessen bei hochwertigem Pu-Erh.

Früchte Tees
Dosierung:
3 gehäufte Eßlöffel (25-30g) auf 1 Liter Wasser.
Zubereitung:
Mit sprudelndem Wasser übergießen.
Ziehzeit:
8-10 Minuten Ziehen lassen, danach abgiessen. Schmeckt herrlich frisch, warm oder kalt, pur oder auch gesüßt mit Honig oder Kandis. Ungesüsst sind Früchtetees besonders geeignet für Kinder da sie natürlich kalorienarm und coffeinfrei sind.

Kräuter Tees
Bei Heiltees empfiehlt es sich an die genau Dosierungsangabe zu halten.

Für Tees ohne spezifische Wirkung für den täglichen Gebrauch empfielt sich folgende Zubereitung
Dosierung:
3 Eßlöffel (ca. 15g) auf 1 Liter Wasser oder 1-2 Teelöffel pro Tasse (150ml)
Zubereitung:
Die Kräuter offen in einen Teesiebbecher oder Kanne mit kochendem Wasser übergießen.
Ziehzeit:
Zugedeckt 5-10 Minuten ziehen lassen, dann abgießen. Heiltees sollten langsam getrunken werden, wenn nicht anders angegeben 2-3 Tassen über den Tag verteilt. Kräutertees sind eine ideale Alternative zu schwarzem und grünem Tee, Kaffee und süßen Getränken. Die meisten sind ideal am Abend und besonders geeignet für Kinder und alle jene, die Koffein vermeiden möchten.

Lapacho sowie Rinden und Wurzeltees
Dosierung:
2 gestrichene Eßlöffel für 1 Liter Wasser.
Zubereitung:
Lapacho in kochendem Wasser kurz kräftig aufkochen, dann bei niedriger Temperatur 5 Minuten kochen.
Ziehzeit:
Zugedeckt für 15-20 Minuten ziehen lassen. Den Sud durch ein Sieb abgießen und in einer Thermoskanne warmhalten. Schmeckt warm oder kalt und kann für 1-2 Tage im voraus zubereitet werden. Lapacho gilt als Heiltee. Deshalb sollten normalerweise nur 1-2 Tassen täglich, bei Kuren maximal 1 Liter pro Tag getrunken werden. Für eine Lapacho Kur wird über 4 Wochen maximal 1 Liter Lapacho über den Tag verteilt getrunken. Danach folgen 4 Wochen Ruhepause bevor die Kur nochmals für 4 Wochen durchgeführt wird. Bis zur nächsten Kur sollte mindestens ein halbes Jahr verstreichen. Idealerweise wird Lapacho für Kuren pur getrunken, man kann ihn aber auch mit Sahne, Honig oder Zitronensaft verfeinern. Mehr Informatinionen und Wissenswertes zum Lapacho finden Sie im Buch Heilen mit Lapacho Tee.

Die richtige Teekanne
Wahre Teegeniesser haben je einen eigenen Teetopf für schwarze, parfümierte, grüne Tees sowie extra Kannen für Früchte- und Kräutertees um die individuellen Aromen voll auszukosten. Und Liebhaber von First Flush Darjeelings werden sich auch dafür eine eigene Teekanne reservieren. Unsere Vorschläge:

  • Für orthodoxe, schwarze Tees eine Kanne aus schwerem Steingut.
  • Für Tees mit Aroma, sowie Earl Grey und Lapsang eine Englische Kanne mit traditionellem Blumendekor.
  • Für First Flush Darjeelings eine feine Porzellankanne.
  • Für grüne und Oolong Tees eine chinesische Porzellankanne mit Schale.
  • Für Früchte und Kräutertees Krüge oder Kannen aus Keramik

Kannen aus Metall sind zwar sehr schön, aber nur für Tee geeignet wenn sie innen emmailiert sind.

App

App

App