Drucken

Darjeeling

Darjeeling

Darjeeling

Der im Norden Indiens gelegene Distrikt Darjeeling, mit einer Gesamtfläche von ca. 3.000 qkm, erstreckt sich in den Bergen des Vorhimalaya – einer der 16 Distrikte, welche in dem Bundesstaat West-Bengalen vereint sind. Im Norden zeichnen die Flüsse Teesta und Rangit die Grenze zu Sikkim, im Westen bildet Nepal, im Osten das Königreich Bhutan die Grenze zu Darjeeling.

Noch Mitte des 19. Jahrhunderts war der Ort Darjeeling, welcher dem heute weltweit berühmten Tee seinen Namen gab, kaum ein Fleck auf der Landkarte, genutzt als Hügelstützpunkt der Armee und lediglich von ein paar Bauern bewohnt. Nachdem Dr. Campbell 1847 in Beechwood die ersten Teesträucher pflanzte und 1852 die ersten, wirt-schaftlich genutzten Teegärten – Tukvar, Steinthal und Aloobari - gegründet wurden, wuchs die Zahl der Teegärten stetig auf insgesamt 113 bis 1874.

Heute wird von bis zu 65.000 Arbeitern in der Hochsaison, auf ca. 19.000 ha, verteilt auf 86 Teegärten, je nach Wetterlage durchschnittlich 10 - 11 Mio. kg Darjeeling Tee im Jahr produziert. Darjeeling Tee wird nicht zu Unrecht auch als der Champagner unter den Tees bezeichnet. Nicht etwa, weil nur Tee aus dieser Region eben diesen Namen tragen darf, sondern aufgrund der Höhenlage von bis zu 2000 m auf welcher der Tee nur langsam wächst und so sein feines Aroma voll entfalten kann.

Der First Flush wird von März bis April gepflückt und ist frisch und spritzig, die allerersten Pflückungen werden sehnsüchtig erwartet und per Flugzeug (Flugtee) nach Deutschland gebracht. In Between Tees werden in der Zeit von April bis Mitte Mai produziert und beinhalten sowohl die Frische der ersten Pflückungen, als auch einen Vorgeschmack auf....

...den Second Flush, der von Mitte Mai bis Juni produziert wird, einen weichen aromatischen Charakter mit erlesener Muskatellnote vorweisen kann und Höchstpreise auf dem internationalen Markt erzielt. Kurz vor der Erntepause werden die Autumnals angeboten, kein Vergleich zwar zu den früheren Pflückungen, aber dennoch von ausgeprägtem und würzigem Charakter.

© sinass